Interview mit dem FCKR‑Präsident

Die Herbstrunde konnte mehr oder weniger wie geplant durchgeführt werden. Einige Mannschaften, darunter auch unser "Eis", spielen ganz oben in der Tabelle mit. Wie fällt dein Fazit zu dieser Spielzeit aus?

Das ist einfach: sackstark! Die Hinrunde im Aktivbereich ist durchs Band positiv, die 1. & 2. Mannschaft und auch die Senioren spielen wir ganz vorne mit. Die Ausgangslage verspricht eine spannende Rückrunde. Ich bin davon überzogen, dass die Mannschaften – wenn dann wieder möglich, mind. gleich effizient und zielstrebig am Erfolg weiterarbeiten werden, was auch nötig ist, da sich die Konkurrenz in Lauerstellung befindet.

Auch die Juniorenmannschaften haben super Resultate erreicht und machen Mut und Hoffnung, was in der akt. Zeit sichtlich gut tut. Hier fällt mein Fazit wie folgt aus: Ein Versprechen für die Zukunft, die Aufstiege werden noch folgen, davon bin ich fest überzeugt, weiter so!

Wann und wie es genau im Frühling weitergeht lässt sich momentan nur schwer sagen. Das Ziel Aufstieg der 1. Mannschaft in die 2. Liga bleibt jedoch das gleiche?

Klar, die akt. Ausgangslage und der "Wintermeister" bestätigen die Zielsetzung und das Potential dieser Mannschaft, welche sich sehr erfreulich weiterentwickelt hat und ebenfalls sehr viel Freude bereitet. Die Rückrunde und das Ziel sind aber noch weit weg, daher gilt es hier weiter hart zu arbeiten und Spiel für Spiel zu nehmen.

Du bist nun seit gut 1½ Jahren Präsident des FCKRs. Viele neue Projekte wurden bereits erfolgreich angegangen oder sind in der Planung. Welches Zeugnis würdest du dir ausstellen? (Note 1-6)

Die Beurteilung und Erstellung des Zeugnisses überlasse ich gerne anderen. Ich kann nur sagen, dass die Arbeit mit meinen Vorstandskollegen und auch vielen weiteren Helfer/innen mir sehr viel Spass bereitet und auch motivieren. Es ist mein Ziel unsere Pläne erfolgreich umzusetzen. Mit den richtigen und motivierten Personen im Umfeld fällt die Arbeit einerseits leichter und andererseits gestaltet es die Arbeit auch erfolgreicher. Ich möchte mich hierbei beim ganzen Vorstand und den vielen freiwilligen Helfer/innen ganz herzlich bedanken. Die Zusammenarbeit macht es mir und uns generell einfacher die definierten Ziele zu erreichen. Vielen herzlichen Dank!

In welchen Bereichen kann sich der Verein noch verbessern?

Unser Ziel ist es auf der einen Seite sportlich Erfolg zu haben und den Jugendlichen in Kilchberg, Rüschlikon und Umgebung eine solide Fussballausbildung anzubieten. Im Rahmen der Trainerausbildungen können und müssen wir uns fortlaufend weiterentwickeln. Sportlich können wir in verschiedenen Mannschaften weiter oben spielen, das zeigt das Potential und die Ausgangssituationen div. Teams. Auf der anderen Seite wollen wir das FCKR-Feuer neu entfachen, um den Zusammenhalt Teamübergreifend zu stärken. Die Mannschaften sollen sich untereinander weiter unterstützen, fordern und fördern. Ich bin davon überzogen, dass ein intakter Vereinsspirit die Basis für einen erfolgreichen Gesamtverein ist. Zu guter Letzt können wir sicherlich im Sponsoring noch eine Schippe drauflegen.

Welche Projekte stehen demnächst an? Erschwert die Covid 19 Pandemie diese Aufgaben?

Lass dich überraschen J Am 24. stellen wir den Abschluss eins weiteren Projekts vor. Ansonsten bearbeiten wir unsere definierte Roadmap, diesbezüglich sicherlich u.a etliche Events, wie bsp. das Neujahrs-/Frühlingsturnier, 2. Zürichsee-Cup, etc. geplant wären. Die akt. Situation erschwert hierbei die Planung. Daher sind wir vielmehr auch dabei Alternativen zu evaluieren, um dann ready zu sein, wenn man dann solche Events auch wieder durchführen kann.

Neben Familie und Job auch noch einen Verein zu managen, stelle ich mir teilweise stressig vor. Bringt man hier alles locker unter einem Hut oder was ist das "Erfolgsrezept"?

Mein Erfolgsrezept: die richtige Frau an der Seite zu haben :-)
Das ist einfach, ich erledige meinen Job und darf mit dem besten Vorstand den Verein möglichst erfolgreich und mit Freude weiterentwickeln, während meine Frau ihren Job und unseren Familienverein managed. Da habe ich die einfachere Aufgabe :-)

Mit dem Sohnemann wird voraussichtlich demnächst der nächste Hofmann in den Verein eintreten. Wird zusammen bereits fleissig gekickt?

Die Sportart bei Henrik ist akt. auf den Winter ausgerichtet mit Hockey und Ski fahren. Bis auf Weiteres wird er den Verein akt. wohl eher von der Seitenlinie aktiv unterstützen. Ob Sohnemann Rasmus hier in die Fussstapfen vom Vater tritt, ist noch offen. Meine Tochter Smila vezeichnet viel Ballfreude, wie Messi und Dramatik wie Neymar – ideale Voraussetzungen. Du siehst, wir sind diversifiziert. Ganz egal ob mein Nachwuchs im Verein sportlich tätig wird, bereits heute leben die drei Geschwister ebenfalls unser Motto "Zämmestark" und werden den Verein mit mir, wo immer möglich, unterstützen.